Anleitung: Heilpflanzen-Beet anlegen

Ein attraktives Heilpflanzen-Beet anzulegen ist grundsätzlich sehr einfach. Die unterschiedlichen Heilpflanzen sind problemlos als Jungpflanzen oder Samen erhältlich und was die Pflege betrifft außerdem auch noch anspruchslos.

Wenn im Vorfeld auf die wichtigsten Aspekte wie einen für Heilpflanzen geeigneten Standort und den richtigen Boden geachtet wird, kann eigentlich nichts schief gehen.

Wie das Anlegen eines Heilpflanzen-Beets ganz konkret geht, erläutere ich im folgenden Artikel. Jetzt ist dafür genau der richtige Zeitpunkt. 

Platzbedarf für ein Heilpflanzen-Beet

Für ein Heilpflanzen-Beet benötigt man nicht unbedingt viel Platz. Schon ein Quadratmeter Fläche reicht aus, um einige der wichtigsten Heilpflanzen anzubauen. Die Kultur von Heilpflanzen ist aber auch in einem größeren Pflanzkübel oder einem Balkonkasten problemlos möglich.

Der richtige Standort für Heilpflanzen

Die meisten Heilpflanzen sind Sonnenkinder. Sie mögen es am liebsten warm und trocken. Heilpflanzen können also überall dort besonders gut angebaut werden wo Beet oder Balkon nach Süden oder Westen ausgerichtet sind.

Für Heilpflanzen geeigneter Boden

Die meisten Heilpflanzen benötigen einen eher mageren Boden. Dort entwickeln sie ein besonders intensives Aroma und enthalten zudem mehr gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe.

Heilpflanzen: Aktuelle Bücher und nützliches Zubehör! (Amazon-Partnerlink)

Wer einen nährstoffreichen, schweren (lehmigen) Boden hat, sollte diesen also vor dem Einpflanzen der Heilpflanzen mit etwas Sand und Split abmagern. Ist der Boden sehr sandig, kann dieser mit etwas Bio-Kräutererde angereichert werden.

Auswahl an Heilpflanzen

Für den Anfang sinnvoll ist beispielsweise die Kombination von

  1. Kamille (Hautreizungen, Magenbeschwerden)
  2. Ringelblume (Hautpflege)
  3. Salbei (Mundschleimhautentzündung)
  4. Kapuzinerkresse (pflanzliches Antibiotikum)
  5. Thymian (Husten)
  6. Pfefferminze (Übelkeit, Blähungen, Kopfschmerzen)
  7. Rosmarin (Kreislauf, rheumatische Beschwerden)
  8. Frauenmantel (Menstruationsprobleme)
  9. Johanniskraut (Depression, Muskelschmerzen)
  10. Zitronenmelisse (Nervosität, Schlafstörung)
Bezugsquellen für Heilpflanzen

Frauenmantel und Johanniskraut erhält man als Jungpflanzen in jedem gut sortierten Gartencenter.

Pfefferminze, Rosmarin, Thymian, Salbei und Zitronenmelisse bekommt man sehr einfach in vielen Supermärkten in der Gemüseabteilung oder auch im Gartenmarkt.

Ringelblumen, Kapuzinerkresse und Kamille können ab April direkt im Heilpflanzen-Beet ausgesät werden. Die Samentütchen gibt es im Frühjahr im Supermarkt oder Gartencenter.

Struktur im Heilpflanzen-Beet

Heilpflanzen-Beet-Pflanzplan
Dieser Pflanzplan ist eine Möglichkeit wie ein Heilpflanzen-Beet angelegt werden kann.

Die quadratische Grundfläche wird in neun circa gleichgroße Quadrate unterteilt. Anschließend wird jedes Quadrat mit einer Heilpflanzen-Jungpflanze bepflanzt bzw. es wird dort Heilpflanzen-Samen dort ausgesät. Die Pfefferminze wird in einen Topf gesetzt, weil sie stark wüchsig ist und ansonsten im Nu alle anderen Heilpflanzen überwuchern und das ganze Heilpflanzen-Beet für sich beanspruchen würde.