Badesalz mit Rosmarin

Das Schöne am Rosmarin ist neben seinem tollen Geschmack und den vielfältigen Heilwirkungen, dass er ganzjährig geerntet und verarbeitet werden kann.

Quelle: pixabay.com / User: Tomasz_Mikolajczyk / Titel: salt-1102439_960_720 / Lizenz: CC0)

Rezept für ein Rosmarin-Badesalz

Man benötigt 500 g grobes Meersalz, 5 bis 10 ml selbst angesetzte Rosmarin-Tinktur (aus den Nadeln) und grüne Lebensmittelfarbe zum Einfärben.

Das Meersalz, die Rosmarin-Tinktur und die in Alkohol (Wasser hätte das Auflösen der Salzkristalle zur Folge) angerührte  Lebensmittelfarbe zum Einfärben werden miteinander gründlich vermischt. Anschließend wird das Salz auf einer Unterlage, z.B. einem mit Backpapier ausgelegten Tablett, ausgebreitet. Dort muss es vollständig durchtrocknen bevor es in ein Glas abgefüllt werden kann.

Für ein Vollbad werden 50 bis 100 g Rosmarin-Badesalz in heißem Wasser aufgelöst und dem Badewasser zugegeben. Rosmarin wirkt belebend und durchblutungsfördernd.

Alternativ (wenn man keine Rosmarin-Tinktur zur Verfügung hat) kann man aus den Zweigen des Rosmarins auch einen Absud herstellen und als Badezusatz verwenden. Die Anleitung dafür finden Sie hier

Buchtipp: Die “Unkräuter” in meinem Garten: 21 Pflanzenpersönlichkeiten erkennen & nutzen (Amazon-Partnerlink)