Kategorie-Archiv: Wirksame & leckere Heilpflanzenrezepte

Erfrischende Kräuterlimonade mit Zitronenmelisse und Pfefferminze

Wenn es draußen so richtig heiß ist, denkt man meist nicht sofort an Kräutertees als kühlende Erfrischung. Dabei sind Heilpflanzen wie → Zitronenmelisse und → Pfefferminze genau richtig für entspannte Sommertage auf Balkon und Terrasse. Lauwarm genossen erfrischen sie sogar besser als eiskaltes Mineralwasser, Fruchtsäfte oder Limonaden aus dem Kühlschrank durch die man hinterher nur umso mehr schwitzt. Erfrischende Kräuterlimonade mit Zitronenmelisse und Pfefferminze weiterlesen

Badesalz mit Rosmarin

Das Schöne am Rosmarin ist neben seinem tollen Geschmack und den vielfältigen Heilwirkungen, dass er ganzjährig geerntet und verarbeitet werden kann.

Quelle: pixabay.com / User: Tomasz_Mikolajczyk / Titel: salt-1102439_960_720 / Lizenz: CC0)

Rezept für ein Rosmarin-Badesalz

Man benötigt 500 g grobes Meersalz, 5 bis 10 ml selbst angesetzte Rosmarin-Tinktur (aus den Nadeln) und grüne Lebensmittelfarbe zum Einfärben.

Das Meersalz, die Rosmarin-Tinktur und die in Alkohol (Wasser hätte das Auflösen der Salzkristalle zur Folge) angerührte  Lebensmittelfarbe zum Einfärben werden miteinander gründlich vermischt. Anschließend wird das Salz auf einer Unterlage, z.B. einem mit Backpapier ausgelegten Tablett, ausgebreitet. Dort muss es vollständig durchtrocknen bevor es in ein Glas abgefüllt werden kann.

Für ein Vollbad werden 50 bis 100 g Rosmarin-Badesalz in heißem Wasser aufgelöst und dem Badewasser zugegeben. Rosmarin wirkt belebend und durchblutungsfördernd.

Alternativ (wenn man keine Rosmarin-Tinktur zur Verfügung hat) kann man aus den Zweigen des Rosmarins auch einen Absud herstellen und als Badezusatz verwenden. Die Anleitung dafür finden Sie hier

Buchtipp: Die “Unkräuter” in meinem Garten: 21 Pflanzenpersönlichkeiten erkennen & nutzen (Amazon-Partnerlink)

Duftendes Potpourri

Quelle: pixabay.com / Userin: uphilldeb / Titel: season-183191_960_720  / Lizenz: CC0

Heiligabend ist inzwischen vier Wochen her – höchste Zeit die übriggebliebenen Reste vom Weihnachtsfest endlich wegzuräumen ;-)

Die ein oder andere Zimtstange. Angebrochene Tütchen Sternanis, Kardamom und Gewürznelken vom alljährlichen Backen der Weihnachtsplätzchen. Zitronen, Äpfel und Orangen die unansehnlich geworden sind, sich in Scheiben geschnitten aber noch prima zum Trocknen eignen. Übriggebliebene Weihnachtsdekoration wie getrocknete Tannenzapfen oder selbst gesammelte Hagebuttenzweige. Duftendes Potpourri weiterlesen

Wurzeln können auch im Winter ausgegraben und verarbeitet werden

Quelle: pixabay.com / User: David_Kaspar / Titel: chicory-2945438_960_720 /  Lizenz: CC0)

Während die Natur im Winterschlaf liegt haben wir jetzt Zeit und Muße neue Heilpflanzenrezepte auszuprobieren. Dafür eignen sich beispielsweise die Wurzeln von Beinwell, BrennnesselLöwenzahn und Meerrettich die zu dieser Jahreszeit (Oktober – März, wenn der Boden nicht gefroren ist) geerntet werden können. Wurzeln können auch im Winter ausgegraben und verarbeitet werden weiterlesen

Rezept für einen Schlechtwettertee

Als Zutaten verwende ich Ingwer, Zimt, Zitronenmelisse und Apfelscheiben. Ingwer wirkt wärmend und ist wohltuend bei Erkältungskrankheiten. Das Gleiche gilt für Zimt, dem ebenso wie dem Ingwer antivirale und antibakterielle Eigenschaften nachgesagt werden. Die Zitronenmelisse wirkt beruhigend, schlaffördernd und stärkt das Nervensystem. Apfelscheiben verleihen dem Schlechtwettertee eine fruchtige Note. Genau das Richtige für trübe Herbsttage und lange dunkle Winterabende!

Mein Rezept für einen Schlechtwettertee:

  • Eine Handvoll frisch geernteter Zitronenmelisseblätter – bei der milden Witterung bei mir noch aus dem Heilpflanzengarten.
  • Ein bis zwei Apfelscheiben (getrocknet oder frisch).
  • Eine kleine Zimtstange.
  • Ein Stückchen fein gewürfelter Ingwer (ca. 10 g). Nicht zu viel, sonst wird der Tee zu scharf!

Besonders schön sieht es aus, wenn die Zutaten in einer Glaskanne aufgebrüht werden und der Tee auf einem Stövchen mit Teelicht warm gehalten wird. Die Ziehzeit beträgt 10 Minuten. Damit sich das Aroma gut entfaltet sollte zwischendurch ein bis zweimal umgerührt werden.

Buchtipp: Die “Unkräuter” in meinem Garten: 21 Pflanzenpersönlichkeiten erkennen & nutzen (Amazon-Partnerlink)

Sauna-Aufguss aus Kräutern selbst machen

Für ein Herstellung eines individuellen Aufgussmittels für die Sauna benötigt man eigentlich nur Wasser und Kräuter.  Geeignete Kräuter für einen Sauna-Aufguss sind beispielsweise Kamille, Lavendel, Melisse, Pfefferminze, Rosmarin und Thymian.

Die Wirkung der einzelnen Kräuter als Sauna-Aufguss:

  • Kamille beruhigt die gereizte und entzündete Haut.
  • Lavendel und Melisse fördern die Entspannung.
  • Pfefferminze erfrischt. Auch Rosmarin wirkt anregend.
  • Thymian befreit die Atemwege.
Quelle: pixabay.com / Userin: Anniepan / Titel: sauna-1093235_960_720 /  Lizenz: CCO

Und so wird ein Sauna-Aufgussmittel angesetzt:

Man benötigt eine Handvoll frische oder getrocknete Kräuter pro Liter Wasser. Die Kräuter werden grob zerkleinert in einen Topf gegeben und dann mit Wasser aufgegossen. Diese Mischung kocht man bei geschlossenem Deckel fünf bis 10 Minuten auf. Anschließend lässt man den Kräutersud mindestens eine Stunde – am besten aber über Nacht durchziehen. Danach werden die Kräuterrückstände abgeseiht und der selbstgemachte Kräuter-Aufguss für die Sauna ist fertig.

Buchtipp: Die “Unkräuter” in meinem Garten: 21 Pflanzenpersönlichkeiten erkennen & nutzen (Amazon-Partnerlink)

Vier-Diebe-Essig

andere Bezeichnungen:
Pestessig, Spitzbubenessig, Vier-Räuber-Essig
(engl. The four Thieves Vinegar, franz. Vinaigre des quatre voleurs)

Einer Legende nach sollen sich vier Diebe zur Zeit der Pest-Epidemie in Marseille um 1720 mit Hilfe des Vier-Diebe-Essig vor der Pest geschützt haben. Das soll es ihnen ermöglicht haben die Pestkranken und -toten auszurauben ohne sich selbst anzustecken.

Welche Heilpflanzen zu der Zeit genau im sagenumwobenen Vier-Diebe-Essig enthalten waren ist nicht so ganz klar.  Die verschiedenen Quellen widersprechen sich diesbezüglich. Überliefert sind beispielsweise Engelwurz, Gewürznelken, Kalmuswurzel, Kampfer, Knoblauchzehen, Lavendel, Muskatnuß, Pfefferminzblätter, Rosmarin, Salbei, Weinraute, Wermutkraut und Zimt. Auch die damals übliche Art der Anwendung ist nicht mehr zweifelsfrei bekannt. Wurde der Vier-Diebe-Essig mit Wasser verdünnt getrunken, zur Einreibung in die Haut genutzt, versprüht oder die getrocknete Heilpflanzenmischung zum Räuchern verwendet? Vier-Diebe-Essig weiterlesen