Knoblauch (Allium sativum)

Knoblauch (Allium sativum)
Knoblauch (Allium sativum)

Knoblauch wird heutzutage vorwiegend in China als Heil- und Gewürzpflanze kultiviert. Andere Anbaugebiete sind Indien, Südkorea und Russland. Eine Knoblauch-Knolle besteht aus einer etwas größeren Hauptzwiebel und vielen kleineren Nebenzwiebeln, den sogenannten Knoblauch-Zehen. In der Pflanzenheilkunde werden ausschliesslich diese Zwiebeln, frisch oder getrocknet, verwendet.

Heilende Inhaltsstoffe des Knoblauchs

Die Knoblauch-Zwiebeln enthalten als wichtigsten Inhaltsstoff die schwefelhaltige Aminosäure Alliin und deren Abbauprodukt, das medizinisch wirksame Allicin. Außerdem ist Knoblauch eine bedeutsame Selenquelle.

Wirkung von Knoblauch als Heilpflanze
  • Knoblauch ist ein pflanzliches Antibiotikum.
  • Infektionen der Atemwege, des Vertrauungstraktes und der Haut (z.B. Warzen aufgrund einer Infektion mit Papillom-Viren) können mit Knoblauch erfolgreich behandelt werden.
  • Knoblauch soll aufgrund seiner durchblutungsfördernden, blutfettsenkenden und gerinnungshemmenden Wirkung Thrombosen, Herzinfarkten und Schlaganfällen entgegenwirken können.
  • Eine vorbeugende Wirkung auf bestimmte Krebserkrankungen, z.B. Darmkrebs, wird diskutiert, konnte aber noch nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden.
Heilpflanzenrezepte mit Knoblauch

Für einen Knoblauch-Extrakt (Knoblauch-Tinktur) presst, hackt oder püriert man zunächst 250 g geschälte Knoblauch-Zwiebeln in sehr feine Stücke. Das entspricht ungefähr 10 Knoblauch-Knollen. Diese setzt man dann in einem Schraubglas mit 250 ml Alkohol (z.B. 38%iger Kornbrand „Doppelkorn“) an. Dieses gut verschliessen und 10 Tage dunkel aufbewahren. Danach wird der Knoblauch-Extrakt in ein zweites Schraubglas abgeseiht und nochmal für 2 bis 3 Tage dunkel gestellt. Zur Prophylaxe von Herz-Kreislauf-Erkrankungen können dann kurweise über 3 Monate hinweg täglich 20 Tropfen eingenommen werden. Tipp: Mundgeruch und Hautausdünstungen werden durch den Verzehr von Petersilie, Ingwer oder Milch etwas abgemildert.

Knoblauch-Pflaster
Knoblauch-Pflaster

Ein äußerlich angewendetes Knoblauch-Pflaster soll gegen Warzen helfen können. Dafür schneidet man von einer frischen und geschälten Knoblauch-Zehe eine dünne Scheibe ab und befestigt diese mit einem Pflaster auf der betroffenen Körperstelle. Das Knoblauch-Pflaster muss eine Woche lang alle 8 bis 12 Stunden erneuert werden bevor es (angeblich) Wirkung zeigt und die Warze verschwindet. Ich habe das selbst allerdings noch nicht ausprobiert …

-Werbung-