Kraut der Unsterblichkeit (Gynostemma pentaphyllum)

andere Bezeichnung: Jiaogulan

Kraut der Unsterblichkeit (Gynostemma pentaphyllum, Jiagoulan)
Kraut der Unsterblichkeit (Gynostemma pentaphyllum, „Jiaogulan“)

Das Kraut der Unsterblichkeit stammt ursprünglich aus Asien. Es soll aber auch hierzulande winterhart sein und ganzjährig geerntet werden können – mein Exemplar ist allerdings vollständig den Schnecken zum Opfer gefallen (was wahrscheinlich bedeutet, dass die Schnecken jetzt ewig leben und die Schneckenplage in meinem Heilpflanzengarten immer währt ;-)).

In der Pflanzenheilkunde werden sowohl die frischen als auch die getrockneten Blätter verwendet.

Heilende Inhaltsstoffe des Krauts der Unsterblichkeit

Das Kraut der Unsterblichkeit enthält neben Saponinen und Flavonoiden auch Aminosäuren, Vitamine und Spurenelemente.

Wirkung des Krauts der Unsterblichkeit als Heilpflanze
  • soll den Blutdruck regulieren können.
  • unterstützt die Blutbildung.
  • lindert Nervosität und Schlafstörungen.
  • hilft bei stressbedingten Erkrankungen.
Heilpflanzenrezept mit dem Kraut der Unsterblichkeit

Für einen Tee mit dem Kraut der Unsterblichkeit werden zwei Teelöffel des frischen Krauts (ein Teelöffel des getrockneten Krauts) mit 200 ml heißem Wasser übergossen und nach einer Ziehzeit von 5 bis 10 Minuten abgeseiht.

Jap. Name „amachazuru“ (Amacha = süsser Tee, zuru = Kletterpflanze).

-Werbung-



Quellen: Melanie Wenzel „Meine besten Heilpflanzenrezepte“ München 2013, www.awl.ch „Jiaogulan – das „Kraut der Unsterblichkeit“ (Zugriff am 15.04.16)