Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris)

Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) treibt im März aus
Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) treibt im März aus

Die Küchenschelle ist eine sehr schön blühende Staude im Heilpflanzengarten die ansonsten unter Naturschutz steht. Da sie giftig ist, verwende ich sie selbst aber ohnehin nicht. Die Küchenschelle wird aufgrund ihrer Giftigkeit anders als früher heutzutage nur noch als homöopathisches Mittel angewendet.


-Werbung-




andere Bezeichnung: Kuhschelle

Inhaltsstoffe und Anwendungsgebiete der Küchenschelle

Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) blüht im April

Das Laub der Küchenschelle enthält das giftige Protoanemonin welches bei Kontakt zu schmerzhaften Hautausschlägen mit Blasenbildung führen kann. Aus diesem Grund wird die Küchenschelle nur als homöopathisches Mittel z.B. bei Ekzemen eingesetzt.

  • lindert Hautausschläge.
  • wird bei Besenreissern, Krampfadern und Venenentzündungen eingesetzt.
  • hilft bei Melancholie, Menstruationsbeschwerden und Migräne.

Früher wurden hauptsächlich Tinkturen aus den Wurzeln der Küchenschelle hergestellt.