Sammelkalender für die hier vorgestellten Heilpflanzen

Nachfolgend finden Sie eine grobe Übersicht ab wann welche Heilpflanzen gesammelt/geerntet werden können.

Aloe (Blätter), Beinwell (Blätter), Gundermann (Blätter) und Rosmarin (Blätter) können ganzjährig geerntet werden.

Diese Heilpflanzen kaufe ich im Supermarkt bzw. in der Apotheke: Ingwer (Wurzel), Knoblauch (Zwiebeln), Gewürznelken (Blütenknospen), Sternanis (Früchte) und Zimt (Rinde). Außerdem die Schlüsselblume und das Tausendgüldenkraut weil sie unter Naturschutz stehen und nicht gesammelt werden dürfen.

Sammelkalender_Fruehling Heilpflanzen im Frühling sammeln
  • März: Beinwell (Wurzel), Duftveilchen (Blüten), Gänseblümchen (Blüten), Sauerampfer (Blätter), Schafgarbe (Blätter), Spitzwegerich (Blätter), Taubnessel (Blätter, Blüten, Triebspitzen), Weide (Rinde)
  • April: Bärlauch (Blätter, Blüten), Brennessel (Blätter, Triebspitzen), Löwenzahn (Blüten), Melisse (Blätter), Salbei (Blätter), Thymian (Blätter)
  • Mai: Birke (Blätter), Hornklee (Blüten), Kamille (Blüten), Klatschmohn (Blüten), Walderdbeere (Blätter), Wiesenklee (Blüten)
Sammelkalender_Sommer Heilpflanzen im Sommer sammeln
  • Juni: Damaszener-Rose (Blüten), Holunder (Blüten), Johanniskraut (Blüten, Kraut), Kapuzinerkresse (Blüten, Blätter), Pfefferminze (Blätter, Triebspitzen), Ringelblume (Blüten), Schafgarbe (Blüten), Walderdbeere (Früchte)
  • Juli: Augentrost (Kraut), Ehrenpreis (Kraut), Schöllkraut (Kraut)
  • August: Anis (Früchte), Kümmel (Samen)
Sammelkalender_Herbst Heilpflanzen im Herbst sammeln
  • September: Beinwell (Wurzel), Fenchel (Samen), Hagebutte (Früchte), Holunder (Beeren), Lavendel (Samenstände), Lein (Samen), Löwenzahn (Wurzel), Meerrettich (Wurzel), Weißdorn (Früchte)
  • Oktober: Baldrian (Wurzel), Salbei (Blätter), Schöllkraut (Wurzel)
  • November: Traubensilberkerze (Wurzel)

♣ Zu früheren Zeiten wurde sehr viel Wert darauf gelegt Kräuter zum richtigen Zeitpunkt zu sammeln. Beispielsweise die Zeit um die Sommersonnenwende am 21. Juni und den Johannistag am 24. Juni herum, gilt traditionell als besonders gut geeignet für die Kräuterernte. Darauf folgt am 15. August die sogenannte Kräuterweihe (Maria Himmelfahrt) und damit Beginn des Frauendreißgers. Das bedeutet, Kräuter die in den darauf folgenden 30 Tagen, also von Mitte August bis Mitte September, gesammelt werden gelten als besonders heilkräftig.

Buchtipp: Die “Unkräuter” in meinem Garten: 21 Pflanzenpersönlichkeiten erkennen & nutzen (Amazon-Partnerlink)

Grundrezept für Auflagen, Umschläge und Wickel

Quelle: pixabay.com / User: gefrorene_wand / Titel: chamomile-1589449_960_720 /  Lizenz: CC0

Zunächst wird ein Aufguss aus der Heilpflanze hergestellt, d.h. ein starker Tee (eben nur in etwas größeren Mengen) gekocht. Darin wird ein Leinentuch getränkt. Dieses Leinentuch wird entweder nur aufgelegt, umgeschlagen oder es wird ein Heilpflanzen-Wickel angelegt.

Ein Wickel besteht in der Regel aus drei unterschiedlichen Lagen. Die innerste Lage ist ein Leinentuch, welches z.B. mit einem Heilpflanzen-Aufguss aus Kamilleblüten getränkt ist. Dieses wird direkt auf die Haut aufgelegt. Darüber kommt als mittlere Lage zur Abdeckung ein Baumwolltuch. Als oberste Lage um den Wickel zu fixieren verwendet man ein Wolltuch.

Buchtipp: Die “Unkräuter” in meinem Garten: 21 Pflanzenpersönlichkeiten erkennen & nutzen (Amazon-Partnerlink)

Grundrezept für eine Heilpflanzen-Tinktur

Quelle: pixabay.com / User Waratharn / Titel: cayenne-pepper-1715925_960_720 / Lizenz: CCO

Für eine Heilpflanzen-Tinktur werden die weichen Pflanzenteile (z.B. Blätter) grob mit einem Messer zerhackt und eher harte Bestandteile der Heilkräuter (z.B. Samen oder Wurzeln) in einem Mörser zerdrückt.

Diese setzt man dann in einem Schraubglas mit Alkohol (z.B. 38%iger Kornbrand “Doppelkorn”) an. Alle Heilpflanzenteile müssen vollständig mit Alkohol bedeckt sein.

Das Schraubglas gut verschließen und mindestens 10 Tage (besser sind vier bis sechs Wochen) dunkel aufbewahren. Gelegentlich schütteln!

Danach wird die Tinktur in ein zweites Schraubglas abgeseiht und nochmal für 2 bis 3 Tage dunkel gestellt.

Buchtipp: Die “Unkräuter” in meinem Garten: 21 Pflanzenpersönlichkeiten erkennen & nutzen (Amazon-Partnerlink)

Grundrezept für ein Heilpflanzen-Körperöl

Quelle: pixabay.com / User: Couleur / Titel: bath-oil-2510783_960_720  /  Lizenz: CC0

Für ein Körperöl mit Heilpflanzen gibt man 50 g der frischen oder getrockneten Heilpflanzenteile in ein Schraubglas.

Die grob zerkleinerten Heilpflanzen übergießt man mit 200 ml Oliven- oder besonders hautverträglichem Mandelöl so dass die Heilpflanzenteile vollständig bedeckt sind.

Dann stellt man das Schraubglas für zwei bis sechs Wochen an einen hellen und warmen Platz. Gelegentlich schütteln!

Anschließend filtert man das Heilpflanzen-Öl, am besten in eine dunkle Flasche, ab. Das verlängert die Haltbarkeit.

Buchtipp: Die “Unkräuter” in meinem Garten: 21 Pflanzenpersönlichkeiten erkennen & nutzen (Amazon-Partnerlink)