Schlagwort-Archiv: Salbei

Vier-Diebe-Essig

andere Bezeichnungen:
Pestessig, Spitzbubenessig, Vier-Räuber-Essig
(engl. The four Thieves Vinegar, franz. Vinaigre des quatre voleurs)

Einer Legende nach sollen sich vier Diebe zur Zeit der Pest-Epidemie in Marseille um 1720 mit Hilfe des Vier-Diebe-Essig vor der Pest geschützt haben. Das soll es ihnen ermöglicht haben die Pestkranken und -toten auszurauben ohne sich selbst anzustecken.

Welche Heilpflanzen zu der Zeit genau im sagenumwobenen Vier-Diebe-Essig enthalten waren ist nicht so ganz klar.  Die verschiedenen Quellen widersprechen sich diesbezüglich. Überliefert sind beispielsweise Engelwurz, Gewürznelken, Kalmuswurzel, Kampfer, Knoblauchzehen, Lavendel, Muskatnuß, Pfefferminzblätter, Rosmarin, Salbei, Weinraute, Wermutkraut und Zimt. Auch die damals übliche Art der Anwendung ist nicht mehr zweifelsfrei bekannt. Wurde der Vier-Diebe-Essig mit Wasser verdünnt getrunken, zur Einreibung in die Haut genutzt, versprüht oder die getrocknete Heilpflanzenmischung zum Räuchern verwendet? Vier-Diebe-Essig weiterlesen

Heilpflanzen im Topf kultivieren

Auch wer keinen Garten zur Verfügung hat, braucht auf Heilpflanzen und Küchenkräuter nicht zu verzichten. Egal ob schmaler Balkonkasten oder geräumiger Pflanzkübel – entscheidend ist, dass man die richtigen Sorten für den jeweiligen Standort auswählt.

Sonniger Standort

Für einen nach Süden oder Westen ausgerichteten Balkon eignen sich beispielsweise Basilikum, Rosmarin, Thymian, Oregano und Salbei. Ergänzt werden kann ein solches Arrangement auch mit wunderbar gelb-orange blühenden Heilpflanzen wie Orangentagetes, Ringelblumen und Kapuzinerkresse. Heilpflanzen im Topf kultivieren weiterlesen

Grillen mit Kräutern: Rezept für eine Kräutermarinade

Mit den ersten längeren sonnigen Abschnitten und allmählich steigenden Temperaturen beginnt die heiß ersehnte Grillsaison. Inzwischen ist der Garten auch wieder überall aus seinem Winterschlaf erwacht und es können bereits die ersten frischen Kräuter geerntet werden. Eine gute Gelegenheit beide Leidenschaften miteinander zu verbinden. Grillen mit Kräutern: Rezept für eine Kräutermarinade weiterlesen

Anleitung: Heilpflanzen-Beet anlegen

Ein attraktives Heilpflanzen-Beet anzulegen ist grundsätzlich sehr einfach. Die unterschiedlichen Heilpflanzen sind problemlos als Jungpflanzen oder Samen erhältlich und was die Pflege betrifft außerdem auch noch anspruchslos.

Wenn im Vorfeld auf die wichtigsten Aspekte wie einen für Heilpflanzen geeigneten Standort und den richtigen Boden geachtet wird, kann eigentlich nichts schief gehen.

Wie das Anlegen eines Heilpflanzen-Beets ganz konkret geht, erläutere ich im folgenden Artikel. Jetzt ist dafür genau der richtige Zeitpunkt.  Anleitung: Heilpflanzen-Beet anlegen weiterlesen

Regenerationstee

Der Regenerationstee unterstützt die Selbstheilungskräfte bei Infektionen und  fördert die Erholung beispielsweise bei einer Erkältung.

Regenerationstee_1 Regenerationstee_2

Für die Teemischung benötigen Sie

25 g getrocknete Lindenblüten

25 g getrocknete Holunderblüten

25 g getrocknete Salbeiblätter

25 g getrocknete Weißdornblätter und -blüten

Die Heilpflanzen werden jeweils einzeln abgewogen und dann gut miteinander vermischt. Zur Aufbewahrung der Teemischung eignet sich eine handelsübliche Teedose aus Metall.

Für die Anwendung wird ein gehäufter Teelöffel der Teemischung mit kochendem Wasser übergossen. Damit die ätherischen Öle erhalten bleiben, wird das Teeglas anschließend abgedeckt. Nach 10 Minuten Ziehzeit ist der Tee fertig und kann abgeseiht werden.

Die Teemischung ist sehr wohlschmeckend und hat durch die darin enthaltenden Lindenblüten eine wunderschöne, leicht rötliche Farbe.

Was die Lindenblüten betrifft, wird in Publikationen fast immer nur deren schweißtreibende und entzündungshemmende Wirkung betont. Lindenblüten wirken darüber hinaus aber auch ausgleichend und beruhigend. Deswegen wurden sie früher beispielsweise Schlaftees zugegeben.

Heilpflanzen: Aktuelle Bücher und nützliches Zubehör! (Amazon-Partnerlink)

Tipps für das Trocknen von Heilpflanzen

Heilpflanzen werden üblicherweise gebündelt zum Trocknen aufgehangen.
Heilpflanzen werden üblicherweise gebündelt zum Trocknen aufgehangen.

Einige, gebräuchliche Heilpflanzen wie Rosmarin, Lavendel, Salbei und Thymian lassen sich sehr gut trocknen.

Andere Heilpflanzen wie Schnittlauch, Schnitt-Knoblauch, Petersilie oder Dill friert man besser portionsweise ein.

Drei Tipps für das Trocknen von Heilpflanzen:

  1. Die Heilpflanzen werden vor dem Trocknen nicht gewaschen.
  2. Die Heilpflanzen sollten möglichst an einem trockenen, schattigen und gut belüfteten Ort getrocknet werden.
  3. Wird das ganze, oberirdische Kraut gesammelt werden die Heilpflanzen gebündelt aufgehangen getrocknet. Teile von Heilpflanzen (Blüten, Blätter, Früchte) werden liegend auf Küchenkrepp, einem Sieb o.ä. getrocknet.

Durchgetrocknet sind die Heilpflanzen, wenn sie beim Gegeneinander reiben rascheln.

Heilpflanzen: Aktuelle Bücher und nützliches Zubehör! (Amazon-Partnerlink)

Tipps für das Aufbewahren von Heilpflanzen

Kraeuter_aufbewahren_1 Kraeuter_aufbewahren_2

Kleinere Mengen an Heilpflanzen wie beispielsweise Küchenkräuter (hier: Schnittlauch, Petersilie, Salbei, Thymian und Rosmarin) die in den nächsten 2 bis 3 Tagen verbraucht werden sollen, schlägt man am besten unzerkleinert in ein angefeuchtetes Küchenkrepp-Papier ein und bewahrt sie dann in einer Plastiktüte oder -dose im Gemüsefach des Kühlschranks auf.

Kraeuter_aufbewahren_3

Um Küchenkräuter längere Zeit aufzubewahren ist Einfrieren gut geeignet. Dafür werden die Küchenkräuter zerkleinert und in kleine Plastikdosen abgefüllt. Die Kräuter lassen sich später so sehr einfach portionsweise entnehmen. Das funktioniert beispielsweise mit Schnittlauch, Petersilie und Dill sehr gut. Andere Küchenkräuter wie Basilikum werden hingegen am besten frisch geerntet verwendet.

Heilpflanzen: Aktuelle Bücher und nützliches Zubehör! (Amazon-Partnerlink)