Weißdorn (Crataegus laevigata)

Weißdorn (Crataegus oxyacantha, Crataegus laevigata), getrocknet
Weißdorn (Crataegus oxyacantha, Crataegus laevigata), getrocknet

Weißdorn ist in Nordamerika am weitesten verbreitet – wächst aber auch hierzulande. In der Pflanzenheilkunde werden sowohl die Blüten und Blätter als auch die Früchte des Weißdorns verwendet.

Heilende Inhaltsstoffe des Weissdorns

Medizinisch besonders bedeutsame Bestandteile des Weißdorns sind verschiedene Flavonoide, insbesondere die Proanthocyanidine. Diese wirken antioxidativ, entzündungshemmend und antiarrhythmisch.

Wirkung von Weißdorn als Heilpflanze
  • Weißdorn unterstützt die Herzfunktion.
  • Weißdorn hilft bei nervösen Herzbeschwerden.
  • Weißdorn verbessert die Herzleistung und wird deshalb in den frühen Stadien der Herzschwäche oder auch bei altersbedingten Herzbeschwerden eingesetzt.
  • Weißdorn erweitert die Herzkranzgefäße und wird wegen dieser Wirkung unterstützend bei Angina pectoris angewandt.
  • Weißdorn bewirkt eine Blutdruckregulation.
Heilpflanzenrezepte mit Weißdorn

Für einen Weißdorn-Absud sammelt man die Früchte, lässt sie in einem warmen Raum oder in der Sonne trocknen und zerstösst sie dann im Mörser. Anschliessend kocht man sie portionsweise zusammen mit Wasser kurz auf (1 TL Weissdorn-Früchte pro 100 ml Wasser). Nach 10 Minuten wird der Weißdorn-Absud abgeseiht. Bei Herzbeschwerden können, nach Rücksprache mit dem Arzt, bis zu drei Tassen täglich davon getrunken werden.

Ein Weißdorn-Tee wird aus den getrockneten Blättern und Blüten zubereitet. Dafür übergiesst man zwei Teelöffel davon mit 200 ml heißem Wasser und lässt den Weißdorn-Tee 15 bis 20 Minuten ziehen. Danach abseihen. Wenn die Herzbeschwerden ärztlich abgeklärt wurden, kann zur Behandlung dreimal täglich eine Tasse Weißdorn-Tee getrunken werden.

→ Regenerationstee mit Lindenblüten, Holunderblüten, Salbeiblättern, Weißdornblättern und -blüten

-Werbung-